DRKROE PIC PIA 2

Medizinische Tastuntersucherin (MTU)

Blinde Frauen werden nach der von „discovering hands®“ entwickelten Methode zu spezialisierten Brust-Tastuntersucherinnen ausgebildet. Diese haben nachgewiesenermaßen eine besondere, hochsensible Fähigkeit bei der Tastuntersuchung. Sie haben gelernt, in den verschiedenen Ebenen der Brust Veränderungen und Abweichungen vom umgebenden Gewebe zu ertasten und genau zu lokalisieren.
Mit dieser Fähigkeit ist die MTU unter der Verantwortung des behandelnden Arztes in der Lage, sehr gründlich die Brust-Tastuntersuchung zur Früherkennung durchzuführen und hat dabei auch mehr Zeit für Sie.

Ablauf der Untersuchung

Der Arzt übernimmt die Untersuchungsergebnisse der MTU, formuliert seine Diagnose und bespricht mit Ihnen,falls erforderlich, weitere Schritte. Sie haben mit dieser Methode eine möglichst umfassende Sicherheit für sich, die Sie beruhigt und die Ihr ganz persönliches Risiko minimieren hilft. Wir möchten Ihnen hier diese sehr wirkungsvolle Methode in Schritten erläutern, um Sie dafür zu interessieren, sie im Rahmen Ihrer ganz persönlichen Vorsorge anzuwenden.
Für die Untersuchung benötigt die MTU ca. eine halbe Stunde, – mal mehr, mal weniger.
Bevor die Untersuchung beginnt, besprechen Sie mit der MTU Ihre Vorgeschichte, die im Rahmen der Untersuchung von Bedeutung ist. Die MTU erfasst die notwendigen Daten und Fakten selbstständig am Computer und erklärt Ihnen dann gerne noch einmal die Methode. Sie steht auch zu allen persönlichen Fragen in diesem Zusammenhang zur Verfügung.
Die Untersuchung beginnt im Sitzen und wird im zweiten Teil dann im Liegen systematisch in verschiedenen Körperlagen durchgeführt.
Für die Orientierung wird die MTU insgesamt fünf Orientierungsstreifen® senkrecht auf dem Brustkorb aufkleben. Diese Hilfe benötigt sie, um sich daran, wie in einem Koordinatensystem, zu orientieren. Gleichzeitig ermöglichen die Zonen und das imaginäre Raster dem Arzt später, zentimetergenau eine durch die MTU erkannte Veränderung wiederzufinden. Die Untersuchung der einzelnen Zonen wird zeilenweise durchgeführt, wobei die MTU durch unterschiedlichen Druck die unterschiedlichen Gewebezonen auch in ihrer Tiefe erfassen kann.

Wichtige Antworten

Die MTU wird mit ihrer Methode keine Diagnose stellen, aber als Ergebnis bewerten, ob der Tastbefund unauffällig oder auffällig ist.
Selten ist das Brustgewebe so dicht oder die Brust so groß, dass mit der Tastdiagnostik kein aussagefähiger Befund zu erheben ist.
Die MTU teilt ihr Ergebnis dem verantwortlichen Arzt mit, der wenn erforderlich weitergehende Untersuchungen mit Ihnen bespricht.
Empfehlenswert ist, mindestens einmal im Jahr diese Untersuchung durchführen zu lassen.
Sollten Sie 50 Jahre und älter und in das Mammographie-Screening-Programm aufgenommen sein, kann diese Methode dennoch eine sinnvolle Zusatzuntersuchung für Sie sein, um Ihnen das Gefühl größtmöglicher Sicherheit zu geben.
Wie teuer die Untersuchung für Sie ist, erfahren Sie bei Ihrem Arzt oder im Informationsgespräch mit der MTU.
Die Versicherten folgender gesetzlicher Krankenkassen bekommen die Leistung komplett erstattet:

BKK Mobil Oil Siemens BKK actimonda krankenkasse
Die Bergische Krankenkasse BKK RWE BKK VBU

discoveringhands
Weitere Informationen zum Projekt „discovering hands®“ erhalten Sie auf der Website